NVL Unipolare Depression (2022)

Impressum

Nationale VersorgungsLeitlinie Unipolare Depression
Langfassung
Version 3.1, 2022
AWMF-Register-Nr.: nvl-005


Ergänzungen und Modifikationen der Leitlinie sind über die Webseite www.leitlinien.de/depression zugänglich.
Bitte beachten Sie, dass nur die unter www.leitlinien.de enthaltenen Dokumente des Programms für Nationale VersorgungsLeitlinien durch die Träger des NVL-Programms autorisiert und damit gültig sind. Bei NVL-Dokumenten, die Sie von anderen Webseiten beziehen, übernehmen wir keine Verantwortung für deren Gültigkeit.


Herausgeber

  • Bundesärztekammer (BÄK)
    Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Ärztekammern
    www.baek.de
  • Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)
    www.kbv.de
  • Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF)
    www.awmf.org

sowie

  • Arbeitsgemeinschaft für Neuropsychopharmakologie und Pharmakopsychiatrie e.V.
  • Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft
  • Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker
  • Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung, chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen e. V.
  • Bundespsychotherapeutenkammer
  • Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e. V.
  • Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e. V.
  • Deutsche Ärztliche Gesellschaft für Verhaltenstherapie e. V.
  • Deutsche DepressionsLiga e. V.
  • Deutsche Fachgesellschaft für Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie/Psychodynamische Psychotherapie e. V.
  • Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin e. V.
  • Deutsche Gesellschaft für Biologische Psychiatrie e. V.
  • Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie e. V.
  • Deutsche Gesellschaft für Klinische Psychotherapie, Prävention und Psychosomatische Rehabilitation e. V.
  • Deutsche Gesellschaft für Medizinische Psychologie e. V.
  • Deutsche Gesellschaft für Naturheilkunde e. V.
  • Deutsche Gesellschaft für Pflegewissenschaft e. V.
  • Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e. V.
  • Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie e. V.
  • Deutsche Gesellschaft für Psychologie e. V.
  • Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie e. V.
  • Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin e. V.
  • Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie e. V.
  • Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention e. V.
  • Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie e. V.
  • Deutsche Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften e. V.
  • Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie e. V.
  • Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft e. V.
  • Deutsche Psychoanalytische Vereinigung e. V.
  • Deutscher Verband Ergotherapie e. V.
  • Deutsches Kollegium für Psychosomatische Medizin e. V.
  • Gesellschaft für Phytotherapie e. V.

Mittragende Organisationen

Folgende Organisationen beteiligten sich an einem externen Review und tragen die Empfehlungen der Leitlinie mit:

  • Arbeitskreis für Chefärztinnen und Chefärzte der Kliniken für Psychiatrie und Psychotherapie an Allgemeinkrankenhäusern (ACKPA)
  • Berufsverband der Fachärzte für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie e. V. (BPM)
  • Berufsverband Deutscher Nervenärzte e. V. (BVDN)
  • Berufsverband Deutscher Psychiater e. V. (BVDP)
  • Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e. V. (BDP)
  • Bundesarbeitsgemeinschaft Künstlerische Therapien e.V. (BAG KT)
  • Bundesdirektorenkonferenz – Verband leitender Ärztinnen und Ärzte der Kliniken für Psychiatrie und Psychotherapie e. V. (BDK)
  • Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten e. V. (BVVP)
  • Chefarztkonferenz psychosomatisch-psychotherapeutischer Krankenhäuser und Abteilungen e. V. (CPKA)
  • Deutscher Fachverband für Verhaltenstherapie e. V. (DVT)
  • Deutsche Gesellschaft für Hirnstimulation in der Psychiatrie (DGHP)
  • Deutsche Psychotherapeutenvereinigung e. V. (DPtV)
  • Gesellschaft für Personzentrierte Psychotherapie und Beratung e. V. (GwG)
  • Stiftung Deutsche Depressionshilfe

Redaktion und Pflege

Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin
(Gemeinsame Einrichtung von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung)
im Auftrag von BÄK, KBV, AWMF

Korrespondenz

ÄZQ – Redaktion Nationale VersorgungsLeitlinien
TiergartenTower
Straße des 17. Juni 106-108
10623 Berlin

Tel.: 030-4005-2508 - Fax: 030-4005-2555
E-Mail: nvl@azq.de
Internet: www.leitlinien.de

– Kommentare und Änderungsvorschläge bitte nur an diese Adresse –

Gültigkeitsdauer und Fortschreibung

Bei der Version 3 der NVL Unipolare Depression handelt es sich um eine Teilpublikation. Die Bearbeitung der weiteren Kapitel folgt sukzessive im Anschluss an die Veröffentlichung der Version 3.

Diese Leitlinie wurde am 29. September 2022 durch die Träger des NVL-Programms verabschiedet und ist bis zur nächsten Überarbeitung bzw. spätestens bis 29. September 2027 gültig.

Verantwortlich für die kontinuierliche Fortschreibung, Aktualisierung und Bekanntmachung ist das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) gemeinsam mit der Leitlinienkommission der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF).

Fassungen der Leitlinie

Die Nationale VersorgungLeitlinie Unipolare Depression wird mit folgenden Komponenten publiziert:

  • Langfassung: Graduierte Empfehlungen und Darstellung der Evidenzgrundlage (Evidenz und weitere Erwägungen);
  • Kurzfassung: Übersicht der graduierten Empfehlungen;
  • Leitlinienreport mit Evidenztabellen;
  • Patientenleitlinie;
  • weitere Materialien wie Patientenblätter und Kurzinformationen.

Alle Fassungen sind zugänglich über das Internetangebot des NVL-Programms www.leitlinien.de.

Bitte wie folgt zitieren

Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Nationale VersorgungsLeitlinie Unipolare Depression – Langfassung, Version 3.1. 2022 [cited: YYYY-MM-DD]. DOI: 10.6101/AZQ/000496. www.leitlinien.de/depression.

Internet: www.leitlinien.de, register.awmf.org/de/leitlinien/detail/nvl-005

Autor*innen

Autor*in

Fachgesellschaft/Organisation

Prof. Dr. Manfred Gerlach

Dr. Frank Faltraco

Arbeitsgemeinschaft für Neuropsychopharmakologie und Pharmakopsychiatrie e.V. (AGNP)

Prof. Dr. Tom Bschor

Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ)

Prof. Dr. Martina Hahn

Dr. Katja Renner

Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK)

Dr. Dietrich Munz

Dr. Alessa Jansen

Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK)

Prof. Dr. Thomas Messer

Deutsche Ärztliche Gesellschaft für Verhaltenstherapie e. V. (DÄVT)

Dr. Martin Ohly

Deutsche Fachgesellschaft für Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie /
Psychodynamische Psychotherapie e. V. (DFT)

Prof. Dr. Jochen Gensichen

Prof. Dr. Wilhelm Niebling

Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin e. V. (DEGAM)

Prof. Dr. Christian Otte

Prof. Dr. Thomas Frodl

Deutsche Gesellschaft für Biologische Psychiatrie e. V. (DGBP) 

Prof. Dr. Hans Gutzmann

Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie e. V. (DGGPP)

Dr. Sigrid Krause

Prof. Dr. Volker Köllner

Deutsche Gesellschaft für Klinische Psychotherapie,
Prävention und Psychosomatische Rehabilitation e. V. DGPPR

Prof. Dr. Dr. Martin Härter

Prof. Dr. Harald Baumeister

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Psychologie e. V. (DGMP)

Dr. Petra Klose

Deutsche Gesellschaft für Naturheilkunde e. V. (DGNHK)

Prof. i.K. Dr. Brigitte Anderl-Doliwa

Gerlinde Strunk-Richter

Deutsche Gesellschaft für Pflegewissenschaft e. V. (DGP)

Prof. Dr. Andreas Reif

Prof. Dr. Dr. Michael Bauer

Prof. Dr. Christian Otte

Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik
und Nervenheilkunde e. V. (DGPPN)

Christa Leiendecker

Dr. Christian Holzapfel 

Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik
und Tiefenpsychologie e. V. (DGPT)

Prof. Dr. Martin Hautzinger

Prof. Dr. Christine Kühner

Deutsche Gesellschaft für Psychologie e. V. (DGPs)

Prof. Dr. Henning Schauenburg

Univ.-Prof. Ulrike Dinger-Ehrenthal

Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche
Psychotherapie e. V. (DGPM)

Prof. Dr. Christoph Nissen

Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin e. V. (DGSM)

Reiner Ott

Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie e. V. (DGSP)

Prof. Dr. Claus Reinsberger

Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention e. V. (DGSP)

Prof. Dr. Matthias Ochs

Dr. Filip Caby

Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und
Familientherapie e. V. (DGSF)

Prof. Dr. Holger Schulz

Deutsche Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften e. V. (DGRW)

Prof. Dr. Thomas Heidenreich

PD Dr. Tobias Teismann

Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie e. V. (DGVT)

Prof. Silke Wiegand-Grefe

Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft e. V. (DPG)

Prof. Dr. Heinz Böker

Prof. Dr. Cornelia Albani, MBA

Deutsche Psychoanalytische Vereinigung e. V. (DPV)

Azize Kasberg

Frank Zamath

Deutscher Verband Ergotherapie e. V. (DVE)

Univ.-Prof. Ulrike Dinger-Ehrenthal

Prof. Dr. Henning Schauenburg

Deutsches Kollegium für Psychosomatische Medizin e. V. (DKPM)

Dr. Petra Klose

Prof. Dr. Jost Langhorst

Gesellschaft für Phytotherapie e. V. (GPT)

Jürgen Matzat

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e. V. (DAG SHG)

Thomas Voigt

Jürgen Leuther

Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung, chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen e. V.; Deutsche DepressionsLiga e. V.

Karl Heinz Möhrmann

Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e. V. (BApK)

Methodische Begleitung und Koordination

  • Dr. Monika Nothacker, MPH
    Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF)
  • Peggy Prien; Corinna Schaefer
    Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ)
  • Prof. Dr. Dr. Martin Härter
    Leiter des Wissenschaftlichen Beirates des ÄZQ

Besonderer Hinweis

Die Medizin unterliegt einem fortwährenden Entwicklungsprozess, sodass alle Angaben, insbesondere zu diagnostischen und therapeutischen Verfahren, immer nur dem Wissensstand zur Zeit der Drucklegung der VersorgungsLeitlinie entsprechen können. Hinsichtlich der angegebenen Empfehlungen zur Therapie und der Auswahl sowie Dosierung von Medikamenten wurde die größtmögliche Sorgfalt beachtet. Gleichwohl werden die Nutzenden aufgefordert, die Beipackzettel und Fachinformationen der pharmazeutischen Unternehmen zur Kontrolle heranzuziehen und im Zweifelsfall entsprechende Fachleute zu konsultieren. Fragliche Unstimmigkeiten sollen bitte im allgemeinen Interesse der NVL-Redaktion mitgeteilt werden.

Die Nutzenden selbst bleiben verantwortlich für jede diagnostische und therapeutische Applikation, Medikation und Dosierung.

In dieser VersorgungsLeitlinie sind eingetragene Warenzeichen (geschützte Warennamen) nicht besonders kenntlich gemacht. Es kann also aus dem Fehlen eines entsprechenden Hinweises nicht geschlossen werden, dass es sich um einen freien Warennamen handelt.

Das Werk ist in allen seinen Teilen urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der Bestimmung des Urheberrechtsgesetzes ist ohne schriftliche Zustimmung des ÄZQ unzulässig und strafbar. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form ohne schriftliche Genehmigung des ÄZQ reproduziert werden. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung, Nutzung und Verwertung in elektronischen Systemen, Intranets und dem Internet.

Abweichend davon stimmen die Rechteinhaber*innen der uneingeschränkten Nutzung ihrer für diese Leitlinie erstellten Abbildungen und Tabellen durch Dritte ausdrücklich zu. Insbesondere ist dem Gemeinsamen Bundesausschuss die Nutzung gestattet, einschließlich der vollständigen oder teilweisen Aufnahme von Abbildungen und Tabellen in veränderter oder unveränderter Form in amtlichen Werken, wie den Richtlinien und Tragenden Gründen des Gemeinsamen Bundesausschusses, und deren Veröffentlichung, unter anderem im Bundesanzeiger und im Internet.

                                                                                                                                  

NVL Unipolare Depression, Version 3.1, 2022

Mehr zur NVL Unipolare Depression

Bitte beachten Sie, dass nur die unter www.leitlinien.de enthaltenen Dokumente des Programms für Nationale VersorgungsLeitlinien durch die Träger des NVL-Programms autorisiert und damit gültig sind. Bei NVL-Dokumenten, die Sie von anderen Webseiten beziehen, übernehmen wir keine Verantwortung für deren Gültigkeit.

  • Langfassung

    NVL Unipolare Depression, Version 3.1, 2022

  • Kurzfassung

    NVL Unipolare Depression, Version 3.1, 2022

Das Archiv enthält abgelaufene, zurückgezogene Dokumente zur Nationalen Versorgungsleitlinie Unipolare Depression.

Hinweise und Kommentare

Sie haben Hinweise und Kommentare zu unserem Internetangebot?

Wird geladen
zuletzt verändert: 08.02.2023 | 09:50 Uhr