NVL Unipolare Depression (2022)

Anhang 3: Empfehlungen zu Dosierung, Plasmaspiegel und Monitoring (TDM) bei medikamentöser Therapie der unipolaren Depression

(modifiziert nach AGNP consensus guidelines 2018 30505 und der dort aufgeführten Literatur)

Wirkstoff

Anfangsdosis
[mg/Tag]

Standard-
Tagesdosis
[mg/Tag]

Serumkonzentration
(Talspiegel vor Medika­men­teneinnahme) [ng/ml]

Empfehlungsgrad
Therapeutisches Medikamentenmonitoring (TDM)

Tri- und tetrazyklische Antidepressiva (TZA)/nichtselektive Monoamin-Rückaufnahme-Inhibitoren (NSMRI)

Amitriptylin

25–50

75–1501

80–2002

soll

Amitriptylinoxid

30–60

75–1501

80–2002

soll

Clomipramin

25–50

75–1501

230–4502

soll

Desipramin

25–50

75–1501

100–300

sollte

Doxepin

25–50

75–1501

50–1502

sollte

Imipramin

25–50

75–1501

175–3002

soll

Maprotilin

25–50

75–225

75–130

sollte

Nortriptylin

25–50

50–1501

70–170

soll

Trimipramin

25–50

75–1501

150–300

sollte

Selektive Serotonin-Rückaufnahme-Inhibitoren (SSRI)

Citalopram

20

20–40

50–110

soll

Escitalopram

10

10–20 (bei Pat > 65 Jahre 10)

15–80

sollte

Fluoxetin

20

20–40

120–5002

kann

Fluvoxamin

50

100–250

60–230

sollte

Paroxetin

20

20–40

20–65

kann

Sertralin

50

50–100

10–150

kann3

Monoaminoxidase (MAO)-Inhibitoren

Moclobemid

150

300–600

300–1000

kann

Tranylcypromin

10

20–604

≤ 50

nicht empfohlen

Selektive Serotonin-/ Noradrenalin- Rückaufnahme-Inhibitoren (SSNRI)

Duloxetin

30–60

60

30–120

sollte

Venlafaxin

37,5–75

75–225

100–4002

sollte

Milnacipran

50

100

100–150

sollte

α2-Rezeptor-Antagonisten

Mianserin

30

60–120

15–70

kann

Mirtazapin

15

15–45

30–80

sollte

Weitere Antidepressiva

Bupropion

150

150–300

10–100
850–1500 (Hydroxy­bupropion)5

sollte

Agomelatin

25

25–50

7–300 (1–2 Std. nach letzter Einnahme von 50 mg)

nicht empfohlen

Tianeptin

37,5

37,5

30–80

kann

Trazodon

50–100

200–400

700–1 000

sollte

Weitere Wirkstoffe

Lithiumsalze

Dosierung ausschließlich anhand des Plasmaspiegels

übliche Anfangsdosis 8–18 mmol/Tag

Zielwert: 0,6–0,8 mmol/l6

soll (obligat)

Hypericum perforatum (Johanniskraut)

Unsicherheit bezüglich des Wirkmechanismus und des verant­wortlichen Wirkstoffes. Dosierung unsicher wegen unterschied­licher Wirkstoff-Konzentrationen und -Zusammensetzung der verschiedenen Präparate.

Angeboten werden 500–1000 mg Trockenextrakt (1x täglich).

nicht etabliert

TDM: Therapeutic drug monitoring, Therapeutisches Medikamentenmonitoring

1 Abweichend von 30505 empfiehlt die Leitliniengruppe eine niedrigere Dosierung, da eine Überdosierung von TZA mit Sicherheitsproblemen verbunden sein kann und ein Cochrane-Review 10805 darauf hinweist, dass mit Dosierungen bis 100 mg/d kein Wirksamkeitsverlust einhergeht. Auch die Fachinformationen empfehlen z. T. nur Dosierung bis 150 mg/d; im stationären Bereich erscheint eine höhere Dosierung praktikabel. Da eine starke Empfehlung für TDM ausgesprochen wird, kann eine mögliche Unterdosierung hierüber erkannt und korrigiert werden.

2 Antidepressivum mit antidepressiv wirksamem ersten Metaboliten. Die Angabe zur empfohlenen Serumkonzentration be­zieht sich auf die Summe aus Wirkstoff und erstem Metaboliten.

3 Die Leitliniengruppe weicht hier von der Sollte-Empfehlung in 30505 ab, da der empfohlene Serumspiegelbereich mit 10 bis 150ng/ml so breit ist, dass er klinisch kaum nützlich erscheint.

4 Die obere Dosis wurde abweichend von 30505 gemäß Fachinformation erhöht. Die Leitliniengruppe hält für Tranylcypromin zudem eine positive Dosis-Wirkungs-Beziehung für möglich. Darüber hinaus wird der Wirkstoff vorrangig bei Therapieresistenz eingesetzt, so dass bei diesem Präparat ein Ausschöpfen der Dosis sinnvoll sein kann.

5 Abweichend von anderen Antidepressiva mit aktivem ersten Metaboliten soll bei Bupropion nicht die Summe aus Serumkonzentration der Muttersubstanz und des ersten Metaboliten betrachtet werden, sondern nur die Serumkonzentration von Hydroxybupropion.

6 Für die unipolare Depression gelten niedrigere Zielwerte als für Manie (1,2 mmol/l). In Übereinstimmung mit der S3-Leitlinie Bipolare Erkrankungen 31857 wird als Mindestzielwert 0,6 mmol/l empfohlen, um eine Unterdosierung mit daraus folgender Nichtwirksamkeit zu verhindern.

 

NVL Unipolare Depression, Version 3.1, 2022

Mehr zur NVL Unipolare Depression

Bitte beachten Sie, dass nur die unter www.leitlinien.de enthaltenen Dokumente des Programms für Nationale VersorgungsLeitlinien durch die Träger des NVL-Programms autorisiert und damit gültig sind. Bei NVL-Dokumenten, die Sie von anderen Webseiten beziehen, übernehmen wir keine Verantwortung für deren Gültigkeit.

  • Langfassung

    NVL Unipolare Depression, Version 3.1, 2022

  • Kurzfassung

    NVL Unipolare Depression, Version 3.1, 2022

Das Archiv enthält abgelaufene, zurückgezogene Dokumente zur Nationalen Versorgungsleitlinie Unipolare Depression.

Wird geladen
zuletzt verändert: 13.01.2023 | 09:51 Uhr