NVL Unipolare Depression (2022)

Anhang 1: Schwellenwerte bei psychometrischen Testverfahren

Testverfahren

Schwellenwerte für Schwere der Depression*

Selbstbeurteilung

Gesundheitsfragebogen für Patienten (PHQ-9) 9992, 828

9 Items, Score 0–27

< 5 keine Depression bzw. klinisch unauffällig oder remittiert

5–9: unterschwellige bis leichte Depression

10–14: mittelgradige Depression

15–19: ausgeprägte Depression

20–27: schwere Depression

Beck-Depressionsinventar II (BDI–II) 9983; deutsch: 9984)

21 Items, Score 0–63

< 14: keine Depression bzw. klinisch unauffällig oder remittiert
14–19: leichtes depressives Syndrom
20–28: mittelgradiges depressives Syndrom
≥ 29: schweres depressives Syndrom

Hospital Anxiety and Depression Scale (HADS) 15972, 28620

7 Items, Score 0–21

≤ 7: keine Depression bzw. klinisch unauffällig
8–10: "suspekt", d. h. zumindest leichte depressive Störung
> 10: klinisch relevantes depressives Syndrom

Geriatrische Depressionsskala (GDS 9987; deutsch: 15858, 30569)

15 Items, Score 0–15

0–5 Punkte: klinisch unauffällig
≥ 6 Punkte: depressive Störung wahrscheinlich

Fragebogen zur Depressionsdiagnostik (FDD-DSM–IV 30562, deutsch: 16252)

18 Items, Score 0–72

keine normierten quantitativen Schwellenwerte, kategoriale Auswertung

Allgemeine Depressionsskala (CES-D 30561, 30563, 30560, deutsch: 30558)

verschiedene Fassungen

z. B. 20 Items, Score 0–60

> 22 Punkte: klinisch auffällig

> 27 Punkte: depressive Störung sehr wahrscheinlich

Fremdbeurteilung

Hamilton-Depression-Rating-Skala (HAMD-D/HDRS) 9988

verschiedene Fassungen

z. B. HAMD-17: 17 Items, Score 0–51

keine normierten Schwellenwerte; für HAMD-17 z. B.

≤ 8: keine Depression, klinisch unauffällig oder remittiert
9–16: leichtes depressives Syndrom
17–24: mittelgradiges depressives Syndrom
≥ 25: schweres depressives Syndrom

Bech-Rafaelsen-Melancholie-Skala (BRMS 9989; deutsch: 5791)

11 Items, Score 0–44

0–5: kein depressives Syndrom
6–14: leichtes depressives Syndrom
15–24: mittelgradiges depressives Syndrom
≥ 25: schweres depressives Syndrom

Montgomery-Asberg Depression Rating Scale (MADRS 9990; deutsch: 16253)

10 Items, Score 0–60

0–6: kein depressives Syndrom bzw. remittiert
7–19: leichtes depressives Syndrom
20–34: mittelgradiges depressives Syndrom
≥ 35: schweres depressives Syndrom

Inventar depressiver Symptome IDS-C 30564, Kurzversion Inventar depressiver Symptome QIDS-C 30565, 30567, 30566, deutsch: 30568

verschiedene Fassungen, z. B. QIDS-SR16: 16 Items, Score 0–27

auch als Selbstbeurteilungsinstrument verfügbar

z. B. QIDS16:

0–5 keine Depression

6–10 mild

11–15 moderat

16–20 schwer

21–27 sehr schwer

Die Auswahl der aufgeführten Tests ist konsensbasiert.

Für die Testverfahren können Lizenzgebühren anfallen; PHQ–9 und GDS sind lizenzfrei.

*Schwellenwerte laut genannter Literatur; ggf. abweichende Angaben in weiterführenden Publikationen

NVL Unipolare Depression, Version 3.1, 2022

Mehr zur NVL Unipolare Depression

Bitte beachten Sie, dass nur die unter www.leitlinien.de enthaltenen Dokumente des Programms für Nationale VersorgungsLeitlinien durch die Träger des NVL-Programms autorisiert und damit gültig sind. Bei NVL-Dokumenten, die Sie von anderen Webseiten beziehen, übernehmen wir keine Verantwortung für deren Gültigkeit.

  • Langfassung

    NVL Unipolare Depression, Version 3.1, 2022

  • Kurzfassung

    NVL Unipolare Depression, Version 3.1, 2022

Das Archiv enthält abgelaufene, zurückgezogene Dokumente zur Nationalen Versorgungsleitlinie Unipolare Depression.

Wird geladen
zuletzt verändert: 13.01.2023 | 09:51 Uhr