NVL Asthma, 4. Auflage – Kurzfassung

8 Asthmaanfall bei Kindern und Jugendlichen

Versorgung des Asthmaanfalls bei Kindern und Jugendlichen

Empfehlungen/Statements

Empfehlungsgrad

8-1 | Kinder und Jugendliche [Hintergrund und Evidenz]

Bei Kindern und Jugendlichen mit einem Asthmaanfall soll gemäß Abbildung 9 vorgegangen werden.

Starke Empfehlung

 Algorithmus  Abbildung 9: Versorgung des Asthmaanfalls bei Kindern und Jugendlichen

[Hintergrund und Evidenz]

(zum Vergrößern Abbildung bitte anklicken)

Abbildung 9: Versorgung des Asthmaanfalls bei Kindern und Jugendlichen

Diagnostik

 Tabelle  Tabelle 9: Graduierung des Asthmaanfalls

[Hintergrund und Evidenz]

 

Leichter bis mittelschwerer Anfall

Schwerer Anfall

Lebensbedrohlicher Anfall

Symptome

Unvermögen einen längeren Satz während eines Atemzuges zu vollenden

Erschöpfung, Konfusion

Klinische Zeichen

Atemfrequenz

 

< 30/min

> 5 Jahre: > 30/min

2-5 Jahre: > 40/min

> 5 Jahre: > 30/min

2-5 Jahre: > 40/min

Auch Bradypnoe oder Apnoe möglich

Atemmuster

 

  • verlängerte Ausatmung
  • Zeichen der Dyspnoe: Einziehungen, Nasenflügeln
  • trockene Rasselgeräusche im Exspirium: Giemen und Brummen
  • Zeichen der Dyspnoe: Einziehungen, Nasenflügeln
  • trockene Rasselgeräusche im Exspirium: Giemen und Brummen
  • auch fehlendes Atemgeräusch ("Stille Lunge") möglich

Apparative Zeichen

Blutdruck

normoton

hypoton

PEF (wenn am Gerät geschult)

< 80% und > 50% des persönlichen Bestwertes

< 50% des persönlichen Bestwertes

ggf. nicht messbar

Pulsoxymetrie

SaO2 ≥ 92%

SaO2 < 92%

Zyanose

Initialtherapie

 Tabelle  Tabelle 10: Initialtherapie abhängig vom Schweregrad des Asthmaanfalls

[Hintergrund und Evidenz]

 

Leichter bis mittelschwerer Anfall

Schwerer Anfall

Lebensbedrohlicher Anfall

Sauerstoff

In der Regel nicht erforderlich

Zielsättigung: > 94%

Selbsthilfetechniken

Atmungserleichternde Körperstellungen, dosierte Lippenbremse anwenden

SABA inhalativ

2-4 Hübe alle 10-20 Minuten

2-4 Hübe alle 10-20 Minuten

alternativ: Dauerverneblung des SABA mit Sauerstoff unter Kontrolle der Herzfrequenz

Ipratropiumbromid inhalativ

nicht anwenden

2-4 Hübe alle 6-8 Stunden als Add-on zu SABA

Prednisolon

Wenn kein ausreichendes Ansprechen auf 2-4 Hübe SABA alle 10 Minuten zweimal in Folge: 1-2 mg/kg Körpergewicht Prednisolon oral oder i.v.

Sofort, soweit möglich:
1-2 mg/kg Körpergewicht Prednisolon i.v.

Weitergehende Therapiemaßnahmen

 Tabelle  Tabelle 11: Weitergehende, individualisierte Therapie unter adäquater Überwachung

[Hintergrund und Evidenz]

Weitergehende, individualisierte Therapie unter adäquater Überwachung

  • Initialtherapie (siehe Tabelle 10) weiterführen und ausschöpfen;
  • bei respiratorischer Insuffizienz Sauerstoffgabe;
  • Flüssigkeit bei Bedarf substituieren (oral oder i.v);
  • Magnesium 25-50 mg/kg Körpergewicht (maximal 2 g) über 20-30 min i.v. anwenden, üblicherweise 1x pro Tag.

Indikationen zur intensivmedizinischen Versorgung

 Tabelle  Tabelle 12: Indikationen zur intensivmedizinischen Versorgung

[Hintergrund und Evidenz]

Indikation zur pädiatrischen-intensivmedizinischen* Überwachung und Therapie

  • Initiale Präsentation mit einem lebensbedrohlichen Anfall;
  • refraktäre Hypoxämie trotz ausgeschöpfter Therapie (siehe Tabelle 11);
  • Erschöpfung/drohender Intubationsbedarf;
  • Bewusstseinsstörung/Konfusion;
  • Koma oder Atemstillstand;
  • Hyperkapnie trotz ausgeschöpfter Therapie (siehe Tabelle 11).

* Bei fehlender Verfügbarkeit einer pädiatrischen Intensivstation kann im individuellen Fall eine Intermediärstation genutzt werden, die hinsichtlich der Überwachung den Standard einer Intensivstation aufweist. Falls dies nicht möglich ist, soll eine Verlegung in eine entsprechende Fachklinik erfolgen.

Evidenzlage der Therapie

Empfehlungen/Statements

Empfehlungsgrad

8-2 | Kinder und Jugendliche [Hintergrund und Evidenz]

Bei Kindern und Jugendlichen sollen ICS als Hochdosistherapie nicht zur Notfallbehandlung des Asthmaanfalls eingesetzt werden.

Starke Negativ-Empfehlung

8-3 | Kinder und Jugendliche [Hintergrund und Evidenz]

Ohne hinreichende Belege für eine bakterielle Infektion sollen Antibiotika bei Kindern und Jugendlichen nicht bei der Behandlung des Asthmaanfalls eingesetzt werden.

Starke Negativ-Empfehlung

Betreuung nach einem Asthmaanfall

 Tabelle  Tabelle 13: Betreuung nach einem Asthmaanfall

[Hintergrund und Evidenz]

Betreuung nach einem Asthmaanfall

NVL Asthma, 4. Auflage, 2020. Version 1 – Kurzfassung
Wird geladen