Anhang

NVL Chronische KHK

4. Auflage, 2016. Version 1 – Druckversion (PDF ) | Kapitelübersicht | weitere Informationen

Anhang 1: Tabellen zu Kapitel 4 Prognose und Risikostratifizierung bei KHK

Evidenztabelle Absolutes Risiko für Erkrankungen und Tod
(zum Vergrößern Tabelle bitte anklicken)

Evidenztabelle Absolutes Risiko für Erkrankungen und Tod

Evidenztabelle: Relatives Risiko durch einzelne Risikofaktoren
(zum Vergrößern Tabelle bitte anklicken)

Nur Risikofaktoren mit Relevanz für die ambulante Versorgung und Belegen aus Studien mit KHK-Patienten sind angegeben. Bei den zitierten Studien handelt es sich um prospektive Kohorten mit dem Endpunkt Mortalität. Wenn uni- und multivariate Analysen durchgeführt wurden, werden lediglich die Ergebnisse letzterer aufgeführt.

Evidenztabelle Relatives Risiko durch einzelne Risikofaktoren

* bessere Prognose für Frauen
** angiografisch definiert (Score)
*** Vorhandensein einer linken Hauptstamm-Stenose, nicht jedoch Zahl der erkrankten Gefäße
**** physische Einschränkung und Häufigkeit Angina pectoris
***** NYHA-Klasse vor MI
****** Auskultationsbefund
******* Schwere der diabetischen Störung (sämtliche Patienten der Studie waren Diabetiker)

Evidenztabelle: Prognostische Modelle für Patienten mit KHK

Lediglich der GRACE-Score hat eine ausreichende externe und interne Validität. Allerdings bezieht er sich lediglich auf Patienten, die ein akutes Koronarsyndrom überlebt haben. Bisher sind lediglich Outcome-Daten zum Follow-up nach 6 Monaten publiziert. Da er überwiegend Daten bei Aufnahme zur Risikoberechnung benötigt, sollte er von der behandelnden Klinik berechnet und den weiterbehandelnden Ärzten zur Verfügung gestellt werden.

QuelleStichprobeModellZielereignisRel. VariablenEinschränkungenNutzenAnwendbarkeit
Tu et al. 2001 [673] Nach MI aus Krankenhäusern der kanadischen Provinz Ontario entlassene Pat. Multivariates Logistisches Modell; Validierung an unabhängiger Stichprobe Mortalität nach 30 Tagen und 1 J Alter, Schock, akutes Nieren-versagen usw. (insgesamt 11) Nur anwendbar auf lebend entlassene MI-Patienten.
Beruht auf administrativen Daten
Von den Autoren nicht zur inidividuellen klinischen Anwendung vorgesehen, eher zur Adjustierung bei Benchmarking u. ä.
Eagle et al. 2004 [666] GRACE Register, konsekutiv n = 5476/5209/ 6149´; 90 Kliniken in 14 Ländern; ACS, bis Krankenhaus-Entlassung überlebt Multivariates Cox-Prop-Hazards-Modell; backward Eliminierung; Validierung an unabängiger Stichprobe Mortalität nach 6 Monaten Alter, anamnestischer MI, anamn. Herzinsuffizienz, Tachykardie´´, Hypotonie, erhöhtes Kreatinin, erhöhte kard. Biomarker, EKG: ST-Senkungen, keine PCI Nur anwendbar auf ACS-Patienten, die lebend entlassen werden.
FU 87,5% für Vitalstatus
Aktuelle repräsentative Stichprobe Leicht anwendbares Punkte-
system. Benötigt Daten aus Aufnahme-
situation, deshalb nur sinnvoll durch entlassende Klinik zu berechnen
Peduzzi PN et al. 1982 [632], Detre K et al. 1981 [674] Kontrollgruppe der VA-CABG-Studie, Männer randomisierbar für CABG vs. konservativ Cox-Lifetable, Validierung an unabhängiger Stichprobe Mortalität n. durchschn. 6,5 J. NYHA, anamn Hypertonie, anamn MI, ST-Senkung Nur Männer, Teilnehmer an operativer Inteventions-Studie, historische Kohorte

 

Komplizierte Zuordnung der Risikofaktor-Kombinationen zu Risiko
Daly et al. 2003 [675] Randomisierte kontrollierte Medikamen-
tenstudie (TIBET), gesicherte KHK, mindestens 1,5 mm ST-Senkung im Belastungs-
EKG
Cox proportional hazards, keine Validierung an externer Stichprobe Instabile AP, MI oder kardialer Tod nach durchnittl. 2 J Anamnes-tischer MI/CABG, enddiastol Durchmesser (Echo), Zeit bis 1mm ST-Senkung (Bel. EKG), Baseline LVH Kleine, wenig repräsentative Stichprobe (RCT); geringe Zahl von Ereignissen (Mangel an Präzision); wichtige klinische Variablen nicht berücksichtigt

 

 

Daly et al. 2006 [30] Euro Heart Survey of Stable Angina: neu vorgestellte Patienten europäischer Zentren mit klinischer Diagnose von KHK mit stabiler AP Cox proportional hazards Tod oder MI nach durchschnittl 13 Mon Komorbidität, Diabetes mellitus, Schwere der AP, Dauer der Sympto-
matik, links-
ventriculäre Funktion (Echo), Ruhe-EKG-Verände-
rungen
Validierung an externer Kohorte steht aus (nur interne Sub-
Stichprobe). KHK im Verlauf bei 1/3 nicht bestätigt, 20% Verlust b Follow-up

 

Leicht anwendbares Punktesystem, Werte stehen unabhängig von stationärer Behandlung zur Verfügung
zurück nach oben

Anhang 2: Effektivitätsnachweise aus verschiedenen Betarezeptorenblockerstudien

Effektivitätsnachweise aus verschiedenen Betarezeptorenblockerstudien je nach klinischer Situation (nach [397], [396], [399] und eigene Berechnungen)

Klinische SituationStudie (Anzahl in Test-/ Vergleichsgruppe)Betablocker (Tagesdosis)/ Kontrollinterventiondurchschnittliche Nachverfolgungszeit: ARR, NNT (95% KI) für …
MortalitätMorbidität(Re)infarktkombinierten Enpunkt[‡]
KHK Taylor

(401/285)

Oxprenolol (2 mal 40 mg)/Placebo k. A. k. A. k. A.

4 Jahre:
-3%, -33
(-11 – 31)

K mit Hypertonie INVEST
(11 309/11 267)
Atenolol (50 mg)/
Kalziumkanalblocker
k. A. k. A. k. A. 2,7 Jahre:
ARR ~0
(-0,5 – 0,5)
KHK nach akutem Myokardinfarkt, mit Hypertonie Baber(355/365) Propranolol (3 mal 40 mg)/Placebo 9 Monate: -0,5%, -204
(-22 – 29)
k. A. 9 Monate: 2,6%, 38
(-105 – 16)
0,6 Jahre:
0,8%, 132
(-24 – 18)
Kaul (25/25) Propranolol/ Placebo 6 Monate: ARR 0%
(-20 – 20)
k. A. 6 Monate: 16%, 6
(-238 – 3)
0,5 Jahre:
12%, 8
(-16 – 3)
KHK nach akutem Myokardinfarkt,
mit Herzinsuffizienz
BHATRG [§] (1916/1921) Propranolol hydrochlorid (180 bis 240 mg)/ Placebo 25 Monate: 2,6%, 39
(122 – 23)
25 Monate: 2,9%, 34
(108 – 20) [**]
25 Monate: 0,9%, 108
(-175 – 41)
2,1 Jahre:
2,5%, 41
(322 – 22)
Norwegian Multicenter Study [††] (945/939) Timolol (2 mal 10 mg)/ Placebo 17 Monate: 4,6%, 22
(46 – 14)
17 Monate: 8,9%, 11
(18 – 8) [‡‡]
17 Monate: 5,7%, 18
(36 – 12)
1,4 Jahre:
9,3%, 11
(18 – 8)
EIS [§§] (858/883) Oxprenolol (2 mal 160 mg)/ Placebo 12 Monate: -1,6%, -63
(-26 – 156)
k. A. 12 Monate: ARR ~0%
(-1,9 – 2)
1 Jahr:
-2,8%, -36
(-18 – 909)
Hansteen/Norwegian-2 [***] (278/282) Propranolol (4 mal 40 mg)/ Placebo 1 Jahr: 4,1%, 24
(-90 – 11)
k. A. 12 Monate: 1,7%, 59
(-40 – 17)
1Jahr:
8%, 13
(61 – 7)
Olsson/Rehnqvist 1983[†††] (154/147) Metoprolol (2 mal 100 mg)/ Placebo 36 Monate: 4,9%, 21
(-25 – 7)
k. A. 36 Monate 9,4%, 11
(98 – 6)
3 Jahre:
13%, 8
(31 – 4)
LIT[‡‡‡] (1195/1200) Metoprolol (2 mal 100 mg)/ Placebo 18 Monate: 0,6%, 181
(-64 – 37)
k. A. k. A. 1,2 Jahre:
0,3%, 308
(-111 – 64)
Boissel 1990/APSI [§§§] (298/309) Acebutolol (2 mal 200 mg)/ Placebo 319 Tage: 5,3%, 19
(115 – 10)
k. A. k. A. 1 Jahr:
0,3%, 361
(-21 – 19)
Capricorn (975/984) Carvedilol (2 mal 25 mg)/ Placebo k. A. k. A. k. A. 1,3 Jahre:
4,2%, 24
(118 – 13)
Australien and Swedish study/ Pindolol Study [****] (263/266) Pindolol (15 mg)/ Placebo 2 Jahre: 0,6%, 179
(-17 – 14)
k. A. 2 Jahre: 0,3%, 308
(-29 – 24)
2 Jahre:
-2,1%, -47
(-11 – 21)
KHK nach akutem Myokardinfarkt Julian (873/583) Sotatol hydrochlorid (320 mg)/ Placebo 12 Monate: 1,6%, 63
(-82 – 22)
1 Jahr: 3,3%, 31
(§ – 15) [††††]
12 Monate: 2,3%, 44
(-250 – 21)
1 Jahr:
2,3%, 43
(-250 – 19)
Taylor (231/186) Oxprenolol (2 mal 40 mg)/ Placebo k. A. k. A. k. A. 4 Jahre:
12%, 8
(21 – 5)
Yusuf [‡‡‡‡] (11/11) Atenolol (100 mg)/
Placebo
12 Monate: ARR 0%
(-3 – 3)
k. A. k. A. k. A.
JBCMI (545/545) Carvedilol, Bisoprolol, Atenolol, oder Metoprlol/Kalziumkanalblocker k. A. k. A. k. A. 2,8 Jahre:
-3,3%, -30
(-17 – -109)
KHK mit Herzinsuffizienz MERIT-HF [§§§§] (1990/2001) Metoprolol succinat (100 mg)/ Placebo k. A. k. A. k. A. 1 Jahr:
5%, 21
(36 – 14)
CIBIS-2 [*****] (1327/1320) Bisoprolol (1,25 mg)/ Placebo k. A. k. A. k. A. 1,3 Jahre:
6%, 18
(34 – 12)
Copernicus [†††††] (1156/1133) Carvedilol (2 mal 25 mg)/ Placebo k. A. k. A. k. A. 0,9 Jahre:
7%, 14
(26 – 10)
ANZHFRCG [‡‡‡‡‡] (208/207) Carvedilol (2 mal 25 mg)/ Placebo k. A. k. A. k. A. 1,6 Jahre:
5,4%, 19
(-61 – 8)
Angina pectoris TIBET [676] (226/232) Atenolol (2 mal 50 mg) und Nifedipin (2 mal 40 mg)/ Nifedipin 2 Jahre: 0,8%, 123
(-45 – 25)
2 Jahre: -1,8%, -55
(-19 – 75) [§§§§§]
2 Jahre: 3,4%, 30
(-152 – 13)
2 Jahre:
1,5%, 65
(-27 – 15)
ASIST [677] (152/154) Atenolol (100 mg)/
Placebo
10,4 Monate: 1,9%, 52
(-70 – 17)
10,4 Monate: 1,3%, 79
(-31 – 17) [******]
10,4 Monate: 0,6%, 158
(-34 – 23)
k. A.
APSIS [678] (406/403) Metoprolol
(200 mg)/ Kalziumkanalblocker
3,4 Jahre: 0,8%, 127
(-40 – 24)
3,4 Jahre: 2%, 50 (-91 – 19) [††††††] 3,4 Jahre: -0,7%, -140
(-29 – 49)
3,4 Jahre:
-0,2%, -60
(-22 – 24)
§ - negative Zahl
k. A. - keine Angabe

[‡] tödlicher oder nicht-tödlicher Myokardinfarkt, plötzlicher Herztod (ohne "stille” Infarkte), Schlaganfälle (hämorrhagisch und ischämisch), neue Herzinsuffizienzdiagnose oder Exazerbation einer bekannten Herzinsuffizienz (stationäre Behandlung oder Tod)
[§] 9,2% Herzinsuffizienz
[**] KHK, Myokardinfarkt
[††] 33% Herzinsuffizienz
[‡‡] KHK, Myokardinfarkt
[§§] 7,7% Herzinsuffizienz
[***] 5,9% digitalisiert
[†††] 24% digitalisiert
[‡‡‡] 2,1% Herzinsuffizienz
[§§§] 49,5% Herzinsuffizienz
[****] 61% linksventrikuläre Dysfunktion
[††††] KHK, Myokardinfarkt
[‡‡‡‡] Anteil Herzinsuffizienz unklar
[§§§§] 48,5% Myokardinfarkt in Anamnese
[*****] 50% KHK
[†††††] Anteil KHK unklar
[‡‡‡‡‡] Ausschlusskriterium: "primary myocardial or vascular disease”
[§§§§§] instabile Angina pectoris
[******] stationäre Behandlung der Angina pectoris
[††††††] nicht-tödliche kardiovaskuläre Ereignisse (Angiographie ohne Revaskularisation, instabile Angina pectoris)

Anhang 3: Patienteninformation und Entscheidungshilfen zu Kapitel 8 Revaskularisationstherapie

zurück nach oben


Zurück zum Glossar | Weiter zur Literatur

zuletzt verändert: 15.06.2017 13:44