4. Klarheit

Die DELBI-Domäne 4 "Klarheit und Gestaltung" (Kriterien 15-18) beschäftigt sich mit der Verständlichkeit und dem Format der Leitlinie.

15. Die Empfehlungen der Leitlinie sind spezifisch und eindeutig.

Trifft überhaupt nicht zu

1

2

3

4

Trifft uneingeschränkt zu

Basierend auf dem methodischen Vorgehen für die Recherche nach den Quellen und die Auswahl der Empfehlungen hat die Formulierung der Empfehlungen und deren Einbettung in den Kontext der gesamten Leitlinie eine zentrale Bedeutung für die Akzeptanz und die Anwendbarkeit der Leitlinie. Die Empfehlungen sollten eindeutig und verständlich formuliert sein. Sie sollen weiterhin einen klaren Bezug zur jeweils zutreffenden Behandlungssituation (Patient, Methode) setzen, d. h. spezifisch sein. Eine Empfehlung sollte konkrete und präzise Angaben darüber machen, welches Vorgehen in einer bestimmten Situation und für eine bestimmte Patientengruppe gemäß der gefundenen Evidenz angemessen ist. Wenn Empfehlungen nicht spezifisch und eindeutig definiert werden können, sollte dies klar hervorgehoben werden.

  • Das Statement muss mit "Trifft überhaupt nicht zu" "1" beantwortet werden, wenn die Darstellung und / oder Formulierung der Empfehlungen der Leitlinie insgesamt nicht spezifisch und eindeutig ist.
  • Für eine Beantwortung mit "2" muss die Darstellung und / oder Formulierung der Empfehlungen der Leitlinie zumindest teilweise spezifisch und eindeutig sein.
  • Für eine Beantwortung mit "3" muss die Darstellung und / oder Formulierung der Empfehlungen der Leitlinie überwiegend spezifisch und eindeutig sein (z. B. bei akuter Otitis media soll man Kindern ab dem vollendeten 2. Lebensjahr Antibiotika verordnen, wenn die Beschwerden länger als drei Tage andauern oder wenn die Beschwerden trotz angemessener Behandlung mit Analgetika zunehmen; in solchen Fällen sollte 7 Tage lang mit Amoxicillin therapiert werden. Diese Empfehlung ist durch Angabe eines Dosierungsschemas zu ergänzen).
  • Für eine Antwort mit "Trifft uneingeschränkt zu" "4" muss die Darstellung und / oder die Formulierung der Empfehlungen der Leitlinie durchgängig spezifisch und eindeutig sein. Ergänzend sind Bereiche, in denen die Empfehlungen nicht eindeutig oder spezifisch gehalten sein können, explizit dargelegt.

16. Die verschiedenen Handlungsoptionen für das Versorgungsproblem sind dargestellt.

Trifft überhaupt nicht zu

1

2

3

4

Trifft uneingeschränkt zu

Die Handlungsoptionen für das in der Leitlinie thematisierte Versorgungsproblem können innerhalb der Bereiche Screening, Prävention, Diagnostik, Therapie und Rehabilitation dargestellt werden. Für verschiedene Empfehlungen können dabei unter Umständen mehrere verschiedene Handlungsoptionen zur Anwendung kommen, die innerhalb der Leitlinie klar dargestellt werden sollten (siehe auch Kriterium 11).

  • Das Statement muss mit "Trifft überhaupt nicht zu" "1" beantwortet werden, wenn in der Leitlinie keine Handlungsoptionen für das behandelte Versorgungsproblem dargestellt werden.
  • Für eine Beantwortung mit "2" müssen in der Leitlinie verschiedene Handlungsoptionen zumindest in einigen Bereichen angegeben sein.
  • Für eine Beantwortung mit "3" müssen in der Leitlinie verschiedene Handlungsoptionen in den meisten Bereichen mit einer Auflistung von Entscheidungskriterien für die jeweiligen Optionen benannt sein.
  • Für eine Antwort mit "Trifft uneingeschränkt zu" "4" ist eine klare Darstellung der Handlungsoptionen mit Auflistung und Begründung der Entscheidungskriterien für alle Optionen nötig. Es sollten nach Möglichkeit darüber hinaus Bezüge zu Zielkriterien wie Patientenpräferenzen, Effizienz, Effektivität oder weiteren aufgezeigt werden.

17. Schlüsselempfehlungen der Leitlinie sind leicht zu identifizieren.

Trifft überhaupt nicht zu

1

2

3

4

Trifft uneingeschränkt zu

Eine Leitlinie enthält eine Vielzahl von Empfehlungen, von denen einige eine Bedeutung als Schlüsselempfehlungen haben. Diese Schlüsselempfehlungen für die Beantwortung der wesentlichen klinischen Fragen sollten für den Nutzer einer Leitlinie leicht und eindeutig identifizierbar sein. Innerhalb einer Leitlinie kann dies durch eine logische Struktur und eine klare Hervorhebung der Schlüsselempfehlungen, ergänzt um eine Zusammenfassung der Schlüsselempfehlungen i. S. einer Kurzfassung, erreicht werden. Komplexe Empfehlungen (z. B. Empfehlungen mit mehreren nachgeordneten Entscheidungsmöglichkeiten) können beispielsweise in Form von Flussdiagrammen dargestellt werden.

  • Das Statement muss mit "Trifft überhaupt nicht zu" "1" beantwortet werden, wenn die Leitlinie keine Schlüsselempfehlungen enthält.
  • Für eine Beantwortung mit "2" ist es erforderlich, dass die Leitlinie einige Schlüsselempfehlungen enthält, auch wenn diese nicht einfach zu identifizieren sind.
  • Für eine Beantwortung mit "3" ist es erforderlich, dass die Leitlinie leicht und eindeutig zu identifizierende Schlüsselempfehlungen enthält.
  • Für eine Antwort mit "Trifft uneingeschränkt zu" "4" muss die Leitlinie durchgehend leicht und eindeutig zu identifizierende Schlüsselempfehlungen enthalten.

18. Es existieren Instrumente bzw. Materialien, die die Anwendung der Leitlinie unterstützen.

Trifft überhaupt nicht zu

1

2

3

4

Trifft uneingeschränkt zu

Eine Leitlinie hat wegen der methodischen Voraussetzungen und Anforderungen in der Erstellung und den damit verbundenen zu hinterlegenden Informationen in der Regel einen Umfang, der die einfache Anwendbarkeit in der täglichen Arbeit behindern könnte. Daher ist es sinnvoll, dass die Inhalte und Empfehlungen der Leitlinie in verschiedenen Formen und Umfängen aufbereitet vorliegen. Hierzu gehören z. B. Kurzfassungen, zusammenfassende Praxisversionen, computergestützte Versionen, Informationsmaterial zur Leitlinie oder Patientenversionen.
Alle Materialien, die zu einer Leitlinie gehören bzw. die zur Verbesserung der Anwendbarkeit erstellt werden, sollten einfach und möglichst ohne bzw. mit geringst möglichen Kosten zur Verfügung gestellt werden.

  • Das Statement muss mit "Trifft überhaupt nicht zu" "1" beantwortet werden, wenn die Leitlinie keinerlei Instrumente oder Materialien zur Unterstützung der Anwendung enthält. Dies trifft auch zu, wenn die Leitlinie keine eindeutigen Hinweise auf dieses Material und / oder die Bezugsmöglichkeiten enthält. Wenn sämtliche angegebenen Materialien nicht verfügbar sind, ist ebenfalls "1" anzugeben.
  • Für eine Beantwortung mit "2" ist es erforderlich, dass die Leitlinie einen deutlichen Hinweis auf vorliegendes Material enthält.
  • Für eine Beantwortung mit "3" ist es erforderlich, dass die Leitlinie eine Zusammenfassung der Empfehlungen einschließlich der Empfehlungsgrade und / oder eine Kurzfassung enthält und darüber hinaus ggf. einen Hinweis auf das Vorhandensein weiterer Materialien enthält.
  • Für eine Antwort mit "Trifft uneingeschränkt zu" "4" ist es erforderlich, dass die Leitlinie verschiedene Materialien zur Unterstützung der Anwendung der Leitlinie enthält. Dies sind mindestens eine Zusammenfassung der Empfehlungen verknüpft mit den Empfehlungsgraden, eine Kurzfassung und eine Patientenversion. Die weiteren Materialien müssen eindeutig bezeichnet und verfügbar sein.
zuletzt verändert: 23.09.2016 00:05